Hämorrhoiden – ein unangenehmes Thema. Diese Salben helfen!

Was versteht man unter Hämorrhoidensalbe?

Schmerzen am AfterHämorrhoiden sind ein äußerst lästiges Übel, das mit einem Jucken, Brennen oder auch Nässen der betroffenen Bereiche einhergehen kann (weitere Symptome). Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Faktoren, die die Entstehung von Hämorrhoiden begünstigen können, wie zum Beispiel zu langes und zu häufiges Sitzen auf der Toilette, ein übermäßiger und regelmäßiger Konsum von alkoholischen und koffeinhaltigen Getränken, ein zu häufiger Genuss scharf gewürzter Nahrungsmittel, übermäßige und regelmäßige körperliche Anstrengungen sowie langes Sitzen bzw. ein Mangel an Bewegung.

Weitere sehr entscheidende Aspekte mit Blick auf die Entstehung von Hämorrhoiden sind darüber hinaus eine unzureichende Pflege des Intim- bzw. Analbereiches und ein zu starkes Pressen beim Stuhlgang. Bei Übergewicht sowie bei einer bestehenden Schwangerschaft ist es darüber hinaus ebenfalls möglich, an Hämorrhoiden zu erkranken. So verschiedenartig die einzelnen Auslöser sein können, so wichtig ist es doch, möglichst schnell zu handeln, um die Symptome möglichst schnell und effizient zu lindern. Werden diese nämlich beispielsweise mit einer speziellen Hämorrhoidensalbe behandelt, können Sie meist schon nach wenigen Tagen eine Linderung erzielen.

Bei einer Hämorrhoidensalbe handelt es sich um ein medizinisches Präparat, das Sie in möglichst regelmäßigen Abständen dünn auf die erkrankten Körperpartien auftragen sollten.

Hämorrhoidensalben kann man entweder in der örtlichen Apotheke kaufen oder auch online rezeptfrei bestellen: http://www.rezeptfreies.com/haemorrhoidensalbe/

Wesentliche Inhaltsstoffe von Hämorrhoidensalben

Die klassischen Inhalts- bzw. Wirkstoffe von Hämorrhoidensalbe sind unter anderem Hamamelis-Trockenextrakt oder auch die Aloe Barbadensis-Pflanze, Escherichiacoli-Bakterien, Benzocain oder Lidocain als Schmerzhemmer. Des Weiteren hält der gut sortierte Medizinfachhandel auch Hämorrhoidensalbe mit Kortison bereit, um die Wundheilung nachhaltig zu unterstützen. Des Weiteren kann mit den enthaltenen Inhaltsstoffen auch das Immunsystem unterstützt und gestärkt werden. Für eine bessere Streichbarkeit bzw. mit Blick auf ein zielorientiertes Verteilen der Hämorrhoidensalbe ist oftmals Vaseline beigefügt

Erfahrungswerte mit Hämorrhoidensalben

Der eine leidet unter einem schier unerträglichen Jucken, beim anderen brennt der Analbereich und wieder andere klagen darüber hinaus über ein Nässen im gesamten Intimbereich. So unterschiedlich die Symptome bei Hämorrhoiden sein können, so interessant ist es, zu wissen, dass der Markt mittlerweile eine Vielzahl sehr wirksamer Hämorrhoidensalben zu bieten hat.

Hämorrhoidensalbe

Es bietet sich an, mehrere Präparate auszuprobieren, denn wie die Erfahrung immer wieder zeigt, sind die Wirkeffekte der einzelnen Hämorrhoidensalben mitunter doch sehr spezifisch. Während beispielsweise das Präparat A vornehmlich auf die Linderung der Schmerzen und des Juckreizes ausgelegt ist, hat sich Anbieter B mit seinem Produkt vielmehr auf die Reduzierung der Entzündungswerte spezialisiert. Ein anderes Medikament gegen Hämorrhoiden wiederum vereinigt gleich mehrere Aspekte in sich und mildert sowohl das Brennen und den Juckreiz, als auch das Nässen. Es lohnt sich demgemäß, buchstäblich “zweigleisig” zu fahren und sich nicht auf ein einziges Anti-Hämorrhoiden-Präparat festzulegen.

Hämorrhoidensalben, die mit Blick auf eine entsprechende Zusammensetzung ihrer Wirkstoffe auch die Schleimhaut im Analbereich anfetten, tragen ihr Teil dazu bei, dass der Stuhlgang erheblich leichter und schmerzreduzierter ist. Außerdem wirkt sich dies positiv auf die Reduzierung des Juckreizes aus. Wer unter einer eher leichten Form von Hämorrhoiden leidet, ist mit einer Hamamelis-haltigen Salbe gut beraten. Die wunden Bereiche heilen relativ rasch, sodass Symptome wie Jucken und Brennen gar nicht erst entstehen.

Wo findet Hämorrhoidensalbe üblicherweise Anwendung?

Es bietet sich an, Hämorrhoidensalbe vorzugsweise auf die erkrankten Partien im Analbereich aufzutragen. Dabei ist weniger buchstäblich mehr. Je dünner der Cremefilm, desto geringer ist die Gefahr, dass sich Krümelchen zwischen den Pobacken der von Hämorrhoiden betroffenen Personen bilden. Auch diese können über kurz oder lang Schrunden und Schmerzen verursachen. Generell ist darauf zu achten, dass der Patient möglichst täglich ein entzündungshemmendes Sitzbad – gerne auch mit Kamillenblüten oder Aloe Vera – durchführt. Erst wenn der Analbereich vollständig trocken ist, kann die Hämorrhoidensalbe sparsam aufgetragen werden.

Vorteile von Hämorrhoidensalbe

Ein entscheidender Vorteil für den Anwender ist, dass er in Anbetracht der Vielzahl der Produkte die Wahl hat, für welche Hämorrhoidensalbe er sich jeweils entscheidet. Sowohl für Hämorrhoiden im Anfangsstadium, als auch für “hartnäckige Fälle” hält der Markt unterschiedliche Produkte bereit. Je nach Bedarf werden Hämorrhoidensalben auf Naturbasis offeriert, oder es gibt die Produkte, die Kortison enthalten. In jedem Fall lässt sich Hämorrhoidensalbe sehr leicht und vor allem direkt auf die Haut auftragen und wird im Allgemeinen sehr gut vertragen.

Der Wirkeffekt tritt meist schon nach kurzer Zeit ein, wobei außerdem erwähnenswert ist, dass Hämorrhoidensalbe keineswegs allein für den Analbereich konzeptioniert ist. In Anbetracht der bemerkenswerten adstringierenden – porenverfeinernden – Wirkung greifen schönheitsbewusste Frauen bzw. Stars und “Sternchen” gerne auch mal zwischendurch zur Hämorrhoidensalbe. Und zwar mit dem Ziel, aktiv etwas gegen ihre Augenringe zu tun. Immer wieder zeigt sich auch in dieser Hinsicht die einzigartige Wirkung dieses Produktes.

Wissenswert ist allerdings, dass sich Hämorrhoidensalbe keineswegs für die dauerhafte Anwendung im Augenbereich eignet, da sie den ohnehin sehr empfindlichen Augenpartien sukzessive Feuchtigkeit entzieht. Dies hat zur Folge, dass sich sodann besonders schnell Trockenheitsfältchen bemerkbar machen würden.

Gegenüberstellung Hämorrhoidensalbe vs. Hausmittel

Natürlich bietet es sich an, bei Hämorrhoiden zunächst zu Hausmitteln zu greifen. Dazu gehören diesbezüglich unter anderem naturtrüber Apfelsaft, Kamillenbäder, Ringelblumensalbe, Honig oder Dampfbäder mit Kamille und Schafgarbe. In der Tat bietet sich eine solche Vorgehensweise bei leichtem Hämorrhoidenbefall an. Wie aber die Erfahrung immer wieder zeigt, lassen sich mit Hämorrhoidensalbe weitaus eher und vor allem nachhaltige Erfolge im Kampf gegen Hämorrhoiden erzielen.

Weitere Tipps

Angesichts der Tatsache, dass unter anderem zu festes Pressen beim Stuhlgang die Entstehung von Hämorrhoiden begünstigen kann, ist es wichtig, darauf zu achten, Nahrungsmittel zu verzehren, die den Stuhl weich machen. Gerade bei einem zu harten Stuhl ist meist heftiges Pressen beim Toilettengang erforderlich. Es bietet sich daher an, auf ballaststoffhaltige Nahrungsmittel zu setzen sowie möglichst ein Mal pro Tag einen bis zwei Äpfel zu pürieren und zu essen.


67. Hämorrhoiden = Dr. Roman Schreiber: Die… by Dr_Roman_Schreiber

Außerdem sind regelmäßige Heißteegetränke mit Eichenrinden oder Steinklee ungemein hilfreich, wenn es darum geht, die Entstehung von Hämorrhoiden möglichst schon im Ansatz zu unterbinden. Nicht zuletzt empfiehlt es sich, täglich mindestens zwei Liter Wasser bzw. Tee zu trinken, auf eine ausreichende Analhygiene zu achten und mindestens ein Mal in der Woche ein entzündungshemmendes Sitzbad durchzuführen.